Huthi, Tutor, Vesselfinder, Rotes Meer

Massengutfrachter „Tutor“ nach Huthi-Angriff aufgegeben

Griechischer Massengutfrachter „Tutor“ nach Huthi-Angriff aufgegeben

Reuters
Von Neil Jerome Morales und Jonathan Saul

MANILA/LONDON, 14. Juni (Reuters) – Die Besatzung eines griechischen Schiffs, das bei einem Angriff jemenitischer Houthi-Milizen beschädigt wurde, wurde evakuiert und das verlassene Schiff treibt im Roten Meer, teilte die britische Handelsorganisation „Maritime Trade Operations“ am Freitag mit.

Ein Seemann des unter liberianischer Flagge fahrenden Kohlefrachters Tutor wird weiterhin vermisst, teilten philippinische Behörden mit.

Der Angriff am Mittwoch in der Nähe der jemenitischen Hafenstadt Hodeidah führte zu schweren Überschwemmungen und Schäden am Maschinenraum, so dass Tutor manövrierunfähig wurde. Mit dem Iran verbündete Houthis übernahmen in den vergangenen Tagen die Verantwortung für den Raketenangriff auf Tutor und ein weiteres Schiff, Verbena, im Golf von Aden.

Die Houthis haben seit November Dutzende Drohnen- und Raketenangriffe auf Schiffe im Roten Meer, in der Meerenge Bab al-Mandab und im Golf von Aden durchgeführt und erklärten, sie würden aus Solidarität mit den Palästinensern im Gaza-Krieg handeln. Bei getrennten Angriffen haben sie ein Schiff versenkt, ein anderes gekapert und drei Seeleute getötet.

„Diese Situation kann nicht so weitergehen“, sagte der Generalsekretär der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation, Arsenio Dominguez, in einer Erklärung, in der er die Angriffe verurteilte. Die 22 Besatzungsmitglieder der Tutor seien überwiegend Filipinos, sagte Hans Cacdac, Sekretär des philippinischen Ministeriums für Wanderarbeiter, auf einer Pressekonferenz in Manila.  Der philippinische Präsident Ferdinand R. Marcos Jr. sagte, die Behörden des Landes würden sich mit der UKMTO abstimmen, um die Besatzungsmitglieder nach Dschibuti und von dort aus in ihre Heimat zu bringen.

energyscout Verbraucherplattform Banner Strompreisvergleich

Das vermisste Besatzungsmitglied sei vermutlich im Maschinenraum gefangen, verlautete aus maritimen Quellen.

„Wir versuchen immer noch, den Seefahrer auf diesem Schiff ausfindig zu machen. Wir beten, dass wir ihn finden können“, sagte Cacdac.

Der in Athen ansässige Schiffsmanager Evalend Shipping antwortete nicht auf die Bitte von Reuters um einen Kommentar. Die Tsavliris Salvage Group wurde beauftragt, das Schiff abzuschleppen, das 80.000 Tonnen Kohle geladen hat, teilte eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle Reuters mit. An dem Projekt werden zwei Schiffe beteiligt sein. Das erste wird Tutor voraussichtlich am Montagmorgen und das zweite am Dienstagabend erreichen.

Die Luft- und Seeangriffe der Houthis haben den weltweiten Schiffsverkehr gestört, was zu Verzögerungen und Kosten in den Lieferketten führt. Laut einem Bericht des US-amerikanischen Verteidigungsnachrichtendienstes sind mindestens 65 Länder und große Energie- und Schifffahrtsunternehmen – darunter Shell SHEL.L, BP BP.L, Maersk MAERSKb.CO und Cosco – betroffen.

INTERCARGO, die Reedereien für Trockenfracht, forderte die Staaten auf, die maritime Sicherheit in der Region zu erhöhen. „Wir fordern alle beteiligten Parteien auf, ihre vorsätzlichen und gezielten Angriffe auf unschuldige Seeleute mit sofortiger Wirkung einzustellen“, hieß es.

(Berichterstattung von Neil Jerome Morales in Manila und Renee Maltezou und Yannis Souliotis in Athen, Jonathan Saul in London, Adam Makary und Enas Alashray in Kairo und Lisa Baertlein in Los Angeles; Bearbeitung von Angus MacSwan und Cynthia Osterman)

(c) Copyright Thomson Reuters 2024.

Beitrag: gcaptain.com

Bild: Vesselfinder.com

Mehr Seefahrer-News findest Du hier!



0 Kommentare

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Alle mit einem Stern (*) versehene Felder sind Pflichtfelder.