Kriegsschiff, Havanna, Russland, Kanada

Kriegsschiff der USA & Kanada treffen auf russisches Atom-U-Boot

US-Angriffs-U-Boot und Schiff der kanadischen Marine treffen hinter russischen Kriegsschiff in Kuba ein

Reuters
HAVANNA, 14. Juni (Reuters) – Ein kanadisches Patrouillenschiff ist am Freitag in der Früh in Havanna eingelaufen, nur wenige Stunden nachdem die USA bekannt gegeben hatten, dass ein Schnellangriffs-U-Boot an ihrem Marinestützpunkt Guantánamo auf Kuba angelegt habe. Beide Schiffe folgten russischen Kriegsschiffen , die Anfang dieser Woche auf der Insel eintrafen.

Das Zusammentreffen russischer, kanadischer und US-amerikanischer Schiffe in Kuba – einem kommunistisch regierten Inselstaat nur 160 Kilometer von Florida entfernt – war eine Erinnerung an alte Spannungen aus der Zeit des Kalten Krieges und an die derzeit angespannten Beziehungen zwischen Russland und den westlichen Staaten im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg. Allerdings haben sowohl die USA als auch Kuba erklärt, dass die russischen Kriegsschiffe keine Bedrohung für die Region darstellten. Russland bezeichnete die Ankunft seiner Kriegsschiffe im verbündeten Kuba zudem als Routine.

Die Fregatte „Admiral Gorshkov“ und das atomgetriebene U-Boot „Kazan“,

das sich zur Hälfte unter Wasser befand und mit seiner Besatzung an Deck war, liefen am Mittwoch in den Hafen von Havanna ein, nachdem sie im Atlantischen Ozean ein Training im Umgang mit „hochpräzisen Raketenwaffen“ absolviert hatten.

Das kanadische Patrouillenschiff Margaret Brooke begann am Freitagmorgen mit Manövern zur Einfahrt in den Hafen von Havanna. Das kanadische Einsatzkommando bezeichnete dies als „einen Hafenbesuch … in Anerkennung der langjährigen bilateralen Beziehungen zwischen Kanada und Kuba“. Stunden zuvor hatte das US-Südkommando erklärt, das Schnellangriffs-U-Boot Helena sei zu einem Routinebesuch in der Guantanamo Bay eingetroffen, einem US-Marinestützpunkt an der Südostspitze der Insel, rund 850 Kilometer von Havanna entfernt.

„Der Standort und die Durchfahrt des Schiffs wurden bereits im Vorfeld geplant“, erklärte das Southern Command auf X.

energyscout Verbraucherplattform Banner Strompreisvergleich

Ein kanadischer Diplomat bezeichnete die Ankunft der Margaret Brooke als „Routine und Teil der langjährigen Zusammenarbeit zwischen unseren beiden Ländern“ und fügte hinzu, sie habe „nichts mit der Anwesenheit der russischen Schiffe zu tun“.

Russland und Kuba waren in der ehemaligen Sowjetunion enge Verbündete und die Spannungen mit Washington wegen des Kommunismus in seinem „Hinterhof“ erreichten mit der Kubakrise von 1962 ihren Höhepunkt. Moskau, das weiterhin gute Beziehungen zu Havanna unterhält, hat diese Woche die offensichtliche Nervosität des Westens wegen der Kriegsschiffe in Frage gestellt.

Auf die Frage, welches Signal Moskau sende,

sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, am Donnerstag, der Westen scheine nie Notiz davon zu nehmen, wenn Russland Signale über diplomatische Kanäle sende.

„Sobald es um Übungen oder Seereisen geht, hören wir sofort Fragen und den Wunsch, zu erfahren, worum es bei diesen Nachrichten geht“, sagte Zakharova. „Warum erreichen den Westen nur Signale, die sich ausschließlich auf unsere Armee und Marine beziehen?“ Die russischen Kriegsschiffe werden voraussichtlich bis zum 17. Juni im Hafen von Havanna bleiben.

(Berichterstattung durch Dave Sherwood, zusätzliche Berichterstattung durch Marc Frank, Bearbeitung durch Frances Kerry)

(c) Copyright Thomson Reuters 2024.

Beitrag: gcaptain.com

Bild: Menschen beobachten, wie das kanadische Marinepatrouillenboot HMCS Margaret Brooke am russischen atomgetriebenen Marschflugkörper-U-Boot Kazan vorbeifährt, als es in die Bucht von Havanna, Kuba, einläuft, 14. Juni 2024. REUTERS/Stringer

Weitere interessante Seefahrtnews findest Du hier!



0 Kommentare

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Alle mit einem Stern (*) versehene Felder sind Pflichtfelder.