Russischer Diplomat wirft der Ukraine vor, den Getreidekorridor im Schwarzen Meer für Angriffe zu nutzen

Moskau, 21. Juli (Reuters) – Der stellvertretende russische Außenminister Sergej Werschinin warf der Ukraine am Freitag vor, einen Getreideexportkorridor im Schwarzen Meer zu nutzen , um „Terroranschläge“ gegen russische Interessen zu starten, darunter einen in dieser Woche auf die Krimbrücke.

Werschinin sprach bei einem Briefing über die Entscheidung Russlands am Montag, aus dem ein Jahr alten Schwarzmeer-Getreideabkommen aufzuhören, in dem Russland Schiffen, die Getreide aus den Seehäfen der Ukraine exportierten, trotz seiner sogenannten „militärischen Sonderoperation“ in der Ukraine eine sichere Durchfahrt garantiert hatte.

Russland sagte, ein paralleles Memorandum, in dem es sich verpflichtete, seine eigenen Lebensmittel- und Düngemittelexporte zu erleichtern, sei ignoriert worden. Seitdem heißt es, dass bei Schiffen, die in die Ukraine fahren, davon ausgegangen wird, dass sie Waffen tragen, und dass ihre Flaggenländer als Kriegsparteien gelten.

Die Ukraine hat die Nutzung des Korridors für militärische Zwecke bestritten, doch Werschinin behauptete, ohne Beweise vorzulegen, dass es hierfür mehrere Fälle gegeben habe.

„Es wurde – wie wir wissen und auch darüber gesprochen haben – zur Organisation von Terroranschlägen genutzt“, sagte er.

„Es war die Krimbrücke , schon zweimal; Es war Sewastopol, erinnern Sie sich an letzten Oktober.“

Offenbar mit Marinedrohnen durchgeführte Angriffe haben die 19 Kilometer (12 Meilen) lange Krimbrücke, ein russisches Vorzeigeprojekt, das die einzige direkte Verbindung zwischen Südrussland und der Krimhalbinsel darstellt, die Russland 2014 von der Ukraine erobert und annektiert hat, zweimal schwer beschädigt. Sie wurde auch zur Versorgung der in der Südukraine kämpfenden russischen Truppen genutzt.

Kiew gab im Oktober implizit zu, den ersten Angriff ausgeführt zu haben, und ukrainische Medien berichteten diese Woche, dass ukrainische Sicherheitsdienste den zweiten Angriff ausgeführt hätten.

Ebenfalls im vergangenen Oktober beschuldigte Moskau die Ukraine, den Heimatstützpunkt der russischen Schwarzmeerflotte in Sewastopol auf der Krim mit Marinedrohnen angegriffen zu haben, die vom ukrainischen Hafen Odessa über die Gewässer des sicheren Korridors gereist waren.

Außerdem hieß es, die angegriffenen Schiffe seien an der Gewährleistung der Sicherheit des Getreidekorridors beteiligt gewesen.

(Berichterstattung von Reuters, Redaktion von Andrew Osborn)

(c) Copyright Thomson Reuters 2023.



0 Kommentare

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Alle mit einem Stern (*) versehene Felder sind Pflichtfelder.