Category Archives: Sea

  • 0

Frachtschiff kentert in türkischem Hafen

Category : Sea

Das folgende Video wurde im türkischen Hafen Iskenderun gedreht und zeigt einen Vorfall mit dem Containerfrachter Sea Eagle , der sich am vergangenen Samstag ereignete. Wie Sie sehen können, benutzte das Schiff einen Hafenhubwagen, um Container zu entladen, als es plötzlich zum Hafen kenterte.

Das türkische Ministerium für Verkehr und Infrastruktur bestätigt, dass 24 Container von der unter Togo-Flagge fahrenden Sea Eagle verloren gegangen sind und ein kleines Ölleck entdeckt und abgepumpt wurde. Glücklicherweise wurden alle Besatzungsmitglieder sicher evakuiert und es wurden keine Verletzungen gemeldet.

Es scheint auch, dass das Schiff schließlich am Liegeplatz sank.

AIS zeigt, dass das Schiff früher am Tag aus dem Hafen von Mersin in der Türkei in Iskenderun ankam.

Die Erklärung der Regierung zu dem Vorfall an mich deutete an, dass das Schiff ein Stabilitätsproblem hatte und „Bemühungen, das Schiff auszubalancieren, keine Ergebnisse brachten“, heißt es in einer Übersetzung.

Am Montag fand eine Operation statt, um den Treibstoff des Schiffes zu entladen und Container zu bergen.

Die Unfallursache wird untersucht.

Quelle: gcaptain.com




  • 0

E-Auto Transport Gefahr für die Schifffahrt

Category : Sea

Da immer mehr Elektrofahrzeuge (EVs) und batteriebetriebene elektronische Geräte auf Schiffen transportiert werden, beeinträchtigen leicht entzündliche Lithium-Ionen-Batterien zunehmend die Schiffssicherheit.

Dies wurde durch eine Reihe von Bränden auf Schiffen, insbesondere auf Roll-on-Roll-off (Ro-Ro)-Autotransportern und Containerschiffen, demonstriert.

Zu den jüngsten Vorfällen, bei denen ein Batteriebrand als mögliche Ursache oder beitragender Faktor genannt wurde, gehören der Brand im März 2022 und der anschließende Untergang des RoRo-Transporters Felicity Ace . Im selben Monat gab die US-Küstenwache nach zwei separaten Containerbränden eine Sicherheitswarnung über das Risiko heraus, das von Li-Ionen-Batterien ausgeht. Zuvor, im Juni 2020, wurde ein Brand auf dem Autotransporter Höegh Xiamen in Jacksonville, Florida, darauf zurückgeführt, dass die Fahrzeugbatterien nicht ordnungsgemäß getrennt und gesichert wurden . Im Januar 2020 wurde ein Brand auf dem Containerschiff Cosco Pacific auf die Verbrennung einer nicht ordnungsgemäß deklarierten Lithium-Ionen-Batterieladung zurückgeführt.

Angesichts der vielen Schwierigkeiten, die mit der Unterdrückung von Batteriebränden verbunden sind, insbesondere auf See, ist es entscheidend, sich auf Maßnahmen zur Schadensverhütung zu konzentrieren, unabhängig davon, ob Batterien in Elektrofahrzeugen oder als eigenständige Fracht transportiert werden, so ein neuer Bericht des Transportversicherers Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS).

„Schiffsverluste haben sich in den letzten zehn Jahren möglicherweise mehr als halbiert , aber Brände an Bord von Schiffen gehören nach wie vor zu den größten Sicherheitsproblemen für die Branche. Die potenziellen Gefahren, die der Transport von Lithium-Ionen-Batterien mit sich bringt, wenn sie nicht richtig gelagert oder gehandhabt werden, verstärken diese Bedenken nur, und wir haben bereits eine Reihe von Vorfällen gesehen“, sagte Kapitän Rahul Khanna, Global Head of Marine Risk Consulting bei AGCS . „Unternehmen sollten alles in ihrer Macht Stehende tun, um robuste Maßnahmen zur Schadensverhütung zu implementieren, zu entwickeln und zu verfolgen, da angesichts der wachsenden Popularität von Elektrofahrzeugen in Zukunft viel mehr Fahrzeuge mit Lithium-Ionen-Batterien auf dem Seeweg transportiert werden.“

Gefahren und Ursachen

Der AGCS-Bericht „ Lithium-Ionen-Batterien: Brandrisiken und Maßnahmen zur Verhinderung von Verlusten “ in der Schifffahrt hebt vier Hauptgefahren hervor: Feuer (Li-Ionen-Batterien enthalten Elektrolyt, eine entzündliche Flüssigkeit); Explosion (durch Freisetzung zündfähiger Dämpfe/Gase in einem geschlossenen Raum); thermisches Durchgehen (ein sich schnell selbst erhitzendes Feuer, das eine Explosion verursachen kann); und die giftigen Gase, die diese Gefahren erzeugen können. Die häufigsten Ursachen dieser Gefahren sind die mangelhafte Herstellung von Batteriezellen/-geräten; Überladung der Batteriezellen; Überhitzung durch Kurzschluss und beschädigte Batteriezellen oder -geräte, die unter anderem durch schlechte Verpackung und Handhabung oder Ladungsverlagerung bei rauer See verursacht werden können, wenn sie nicht ausreichend gesichert sind.

„Batterien sind nicht nur eine potenzielle Brandursache, wenn sie beschädigt, überladen oder hohen Temperaturen ausgesetzt sind, sie können auch andere Brandursachen auf See verschlimmern und sind schwer zu löschen, da sie Tage oder sogar Wochen später wieder entzünden können“, sagt er Channa. „Bei den meisten Vorfällen an Bord kann ein thermisches Durchgehen eine erhebliche Möglichkeit darstellen, wenn die Besatzung nicht sofort Maßnahmen ergreift, wie z. B. das Unterdrücken eines Feuers mit reichlich Wasser über einen langen Zeitraum. Dies kann jedoch aufgrund von Faktoren wie der schwierigen Früherkennung, einem Mangel an Besatzungsmitgliedern an Bord und unzureichenden Brandbekämpfungskapazitäten des Schiffes eine große Herausforderung darstellen.“

Maßnahmen zur Schadensverhütung

Das Hauptaugenmerk muss laut AGCS auf der Schadensverhütung liegen. In ihrem Bericht heben Experten eine Reihe von Empfehlungen hervor, die Unternehmen berücksichtigen sollten, und konzentrieren sich dabei insbesondere auf zwei Bereiche: Lagerung und Transport.

Zu den Empfehlungen zur Minderung des Brandrisikos, das möglicherweise aus Lithium-Ionen-Batterien während des Transports von Elektrofahrzeugen auf Autotransportern und in Frachtcontainern resultieren kann, gehört die Sicherstellung, dass das Personal darin geschult ist, die korrekten Verpackungs- und Handhabungsverfahren einzuhalten, und dass Seeleute Lithium-Ionen-Akkus dabei haben Batterie-Brandbekämpfungsausbildung; Prüfen, ob der Ladezustand (SOC) der Batterie nach Möglichkeit auf dem optimalen Niveau für den Transport liegt; Sicherstellen, dass Elektrofahrzeuge mit geringer Bodenfreiheit gekennzeichnet sind, da dies beim Laden/Entladen zu Herausforderungen führen kann; und überprüfen, ob alle Elektrofahrzeuge ordnungsgemäß gesichert sind, um ein Verrutschen während des Transports zu verhindern. Während des Transports ist alles, was zur Früherkennung beitragen kann, von entscheidender Bedeutung, einschließlich Wach-/Brandrunden und der Verwendung von Wärmescannern, Gasdetektoren, Wärme-/Rauchdetektoren und CCTV-Kameras.

Der Bericht hebt auch eine Reihe von Maßnahmen hervor, die dazu beitragen können, die sichere Lagerung von Li-Ionen-Batterien in Lagern zu gewährleisten, und weist darauf hin, dass großformatige Batterien, wie sie in Elektrofahrzeugen verwendet werden, sich bei einem Lagerbrand schneller entzünden als kleinere Batterien, die in Smartphones verwendet werden Laptops. Zu den Empfehlungen gehören unter anderem die Schulung des Personals in geeigneten Verpackungs- und Handhabungsverfahren; Erstellung eines Notfallplans zur Bekämpfung beschädigter/überhitzter Batterien und eines Gefahrenkontrollplans zur Verwaltung des Empfangs, der Lagerung, des Versands und der Überwachung von verpackten Lithium-Ionen-Batterien; verhindern, dass Batterien hohen Temperaturen ausgesetzt werden, und Sicherstellen der Trennung von anderen brennbaren Materialien; sowie die umgehende Entfernung beschädigter oder defekter Li-Ion-Akkus.

„Wenn die Schifffahrtsindustrie ihre Aufzeichnungen über Vorfälle im Zusammenhang mit dem Transport von Lithium-Ionen-Batterien verbessern soll, müssen alle an der Lieferkette beteiligten Parteien die damit verbundenen Gefahren, die häufigsten Ursachen und die Probleme im Zusammenhang mit dem Transport im Handel verstehen“, sagt Kapitän Randall Lund, Senior Marine Risk Consultant bei AGCS. Kapitän Lund hat den Bericht zusammen mit den anderen AGCS-Beratern für Meeresrisiken, Miguel Herrera und Justin Kersey, verfasst.

„Vorschriften und Leitlinien sind spezifisch im Umgang mit diesen Batterien, um die meisten Vorfälle zu verhindern, aber diese können nur wirksam sein, wenn sie kommuniziert und durchgesetzt werden. Nur durch eine konzertierte Anstrengung der Beteiligten in der Lieferkette können wir hoffen, die Anzahl der Vorfälle zu reduzieren“, sagte Kapitän Lund.

Text + Bild: gcaptain




  • 0

Massengutfrachter bricht nach Kollision

Category : Sea

In Gibraltar wurde ein schwerer Zwischenfall gemeldet,

nachdem der Massengutfrachter OS 35 , der nach einer Kollision mit einem LNG-Frachter Anfang dieser Woche gestrandet war, nun beginnt, sich in zwei Teile zu teilen. Ein Update der Gibraltar Port Authority vom Mittwoch besagt, dass der Rumpf der M/V OS 35 gebrochen ist, aber die beiden Abschnitte noch nicht getrennt wurden.

Um das Schiff herum wurde eine Barriere platziert, um die Freisetzung von Öl einzudämmen.

Alle 24 Besatzungsmitglieder und sechs Besucher an Bord wurden inzwischen evakuiert. Alle Operationen im Hafen von Gibraltar wurden ausgesetzt, um alle verfügbaren Ressourcen für die Reaktion bereitzustellen.

Der gesamte Kraftstoff verbleibt an Bord des Schiffes. Ein Substanzleck, von dem angenommen wird, dass es sich um Schmieröl handelt, wurde gemeldet und soll im Primärausleger enthalten sein, sagte die Hafenbehörde von Gibraltar in ihrem Update.

Der Kapitän des Hafens und der Gibraltar Contingency Council haben nun einen Major Incident (MAJAX) gemäß dem Civil Contingencies Act erklärt, wodurch mehr Ressourcen für die Reaktion auf den Vorfall freigesetzt werden. Dies schließt alle GPA-Servicefahrzeuge ein, die in Bereitschaft versetzt werden; alle Ausleger, die der GPA zur Verfügung stehen, mobilisiert; zwei Schiffe, die eingesetzt werden, um mit dem Einfangen von Öl zu beginnen, das aus dem Schiff auslaufen und aus dem Primärausleger austreten könnte; zusätzliche Barrieren, die entlang der Küste platziert werden und von direkten Auswirkungen bedroht ist; und der Bergungsmeister wurde vom Kapitän des Hafens autorisiert, das Schiff wieder zu besteigen, um Informationen mit dem Kommandanten von P&I vor Ort zu sammeln.

Auch das spanische Unternehmen Salvamento Maritimo und der Hafen von Algeciras unterstützen die Rettungsaktion.

Der Bergungsmeister habe dem Kapitän des Hafens bestätigt, dass alle Kraftstoffventile vor dem Bruch isoliert worden seien, teilte die Hafenbehörde mit.

Die unter Tuvalu-Flagge fahrende OS 35 kollidierte am Montag in der Bucht von Gibraltar mit dem unbeladenen LNG-Tanker Adam LNG . Das Schiff lag vor der Catalan Bay auf der gegenüberliegenden Seite der Iberischen Halbinsel vor Anker, wo es teilweise sank. Eine Besichtigung des Schiffes vor dem Brechen bestätigte ein Riss mittschiffs, die auf der Steuerbordseite etwa 10 Meter mal 4 Meter misst. Sein bauchiger Bug taucht in den sandigen Meeresboden ein.

OS 35 ist mit Stahlstangen beladen und trägt über 400 Tonnen Treibstoff. Um das Schiff herum ist eine Sperrzone eingerichtet.

Die auf den Marshallinseln registrierte Adam LNG wurde nur minimal beschädigt.

Beitrag/Foto: Mike Schuler gcaptain.com / OS 35, abgebildet am 31. August 2022. Foto mit freundlicher Genehmigung der Hafenbehörde von Gibraltar




Search Live

seefahrt24 Blog

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close