Frachter zerstört Villa

Villa Istanbul marinetraffic

Frachter zerstört Villa

225-Meter-Frachter zerstört historische Villa in Istanbul

http://www.maritimeherald.com/:

Ein 225 Meter langes Frachtschiff, das den Istanbuler Bosporus überquerte, wich am Samstag von seinem Kurs ab und verkeilte sich in einer Villa am Ufer, die das Schiff stoppte, berichteten türkische Medien.  Die „Vitaspirit“, ein Schiff unter maltesischer Flagge , habe aufgrund eines technischen Problems die Kontrolle verloren, sagte die auf maritime Themen spezialisierte Nachrichtenagentur Deniz Haber, die von einer Blockade des Steuers spricht.

Der Frachter traf eine der zahlreichen Villen, die von osmanischen Würdenträgern im 19. Jahrhundert am Ufer des Bosporus gebaut wurden, auf Türkisch „yali“ genannt.




Das Yali Hekimbasi Salih Efendi, ein dreistöckiges Holzgebäude, das besonders gut erhalten ist, wurde größtenteils zerstört, sagte ein AFP-Journalist.

Das Gebäude, das derzeit nicht besetzt ist, wurde für Hochzeiten oder Konzerte gemietet, laut der Website des Ortes.

Dieser spektakuläre Unfall ereignete sich unter der Brücke Fatih Sultan Mehmet, einer der drei Brücken, die die europäische und asiatische Küste von Istanbul verbinden.

Es wurden keine Opfer registriert und der Schaden an dem Schiff, das letzten Monat nach der Ausreise aus Ägypten in die Ukraine unterwegs war, ist unbekannt.

Die türkischen Behörden hatten den Verkehr im Bosporus unterbrochen.

Der „Vitaspirit“ wurde am späten Nachmittag abgeschleppt.

Villa Istanbul marinetraffic

A 225-meter long cargo ship that crossed the Bosphorus strait in Istanbul deviated from its trajectory on Saturday and wedged itself into an Ottoman villa on the shore, forcing it to halt sea traffic, Turkish media reported.
Historic Villa in Istanbul is invested by freighter meters.

The “Vitaspirit”, a ship of the Maltese flag, lost control due to a technical problem, said the press agency specializing in maritime issues Deniz Haber, which talks about a blockage of the rudder.

The freighter hit one of the numerous villas built by Ottoman dignitaries in the 19th century on the banks of the Bosphorus, called “yali” in Turkish.

The yali Hekimbasi Salih Efendi, a wooden building painted three storey red, especially well preserved, was destroyed in large part, an AFP journalist said.




The building, currently unoccupied, was rented for weddings or concerts, according to the website of the place.

This spectacular accident occurred under the Fatih Sultan Mehmet bridge, one of the three bridges that connect the European and Asian shores of Istanbul.

At the moment, no victims were registered and the damage to the ship, which was heading to Ukraine after leaving Egypt last month, is unknown.

Turkish authorities interrupted traffic in the Bosphorus.

The “Vitaspirit” was being towed late in the afternoon.

MV VITASPIRIT
IMO: 9231377
MMSI: 249662000
Rufzeichen: 9HZA9
FLAGge: Malta [MT]
AIS Schiffstyp: Cargo
Bruttoraumzahl: 38732
Tragfahigkeit: 74269 t
Gesamtlänge x Grösste Breite: 225m × 32.26m
Baujahr: 2001
Status: Aktiv

Quelle Vitaspirit: http://www.marinetraffic.com

Nachrichten aus der See- und Binnenschifffahrt erscheinen in unregelmäßigen Abständen unter www.seefahrt24.de Wenn Sie interessante Beiträge zu den Themen Seefahrt – Binnenschifffahrt haben, senden Sie uns diese einfach an info@seefahrt24.de . Nach einer kurzen Überprüfung werden diese dann hier veröffentlicht. Die Veröffentlichung der Schiffsnachrichten werden freundlicherweise unterstützt von energyscout.eu DAS VERBRAUCHERPORTAL – Vergleichsportal mit der „Nirgendwo-Günstiger-Garantie“ von Verivox

Banner energyscout.eu


Brennender Tanker „SANCHI“ gesunken

Tanker SANCHI vor der Küste Chinas gesunken

Der vor der Chinesischen Küste seit 8 Tagen treibende iranische Tanker SANCHI ist nach mehreren Explosionen gesunken. Das meldete die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag. Mittlerweile trieb das maövrierunfähige Schiff bis in ein Gebiet, das zu Japan gehöre, berichtete der Fernsehsender am Sonntag. Der Tanker SANCHI war am vergangenen Wochenende mit einem chinesischen Getreidefrachter kollidiert und in Flammen aufgegangen. Immer wieder kam es an Bord zu Explosionen. Am Samstag hatte ein chinesisches Rettungsteam zwei Leichen an Deck entdeckt. 32 Seeleute wurden bis dahin vermisst.  Das iranische Transportministerium hat unterdessen den schon im Vorfeld befürchteten Tod aller 30 iranischen Seeleute an Bord bestätigt.

Text/Foto: Xinhua/DerStandard/maritimeherald

Wie das Onlineportal MARITIMEHERALD berichtet haben mehrere japanische Feuerlöschboote vergeblich versucht, dass Feuer an Bord des iranischen frachters unter Kontrolle zu bringen. Erschwerend zu den Löscharbeiten kamen noch die schwere See mit teilweisen 3 bis 5 Meter hohen Wellen hinzu.




 

Die SANCHI  hatte 163.000 Tonnen sehr hochwertiges Leichtöl, an Bord. Auf dem Schiff befanden 32 Seeleute, darunter 30 aus dem Iran und zwei aus Bangladesch.  Der Marktwert der Ladung betrug rund 60 Millionen Dollar. Bei Berührung mit Wasser verdunstet das Leichtöl sehr schnell und das entstehende Gas ist daher sehr hochexplosiv und giftig. Einzelheiten zum Kollisionshergang und zum Zustand des kollidierten chinesischen Getreidefrachters sind bisher nicht bekannt!

The Iranian tanker SANCHI, which has been driving off the Chinese coast for 8 days, has sunk after several explosions. This was reported by Chinese state news agency Xinhua on Sunday. Meanwhile, the Iranian Ministry of Transport has confirmed the previously feared death of all 30 Iranian seamen on board. Iran’s Shana news agency reported that the Sanchi was managed by the National Iranian Tanker Company and its cargo was worth around $60 million. Shana said the oil had been purchased by South Korean customers.

Nachrichten aus der See- und Binnenschifffahrt erscheinen in unregelmäßigen Abständen unter www.seefahrt24.de Wenn Sie interessante Beiträge zu den Themen Seefahrt – Binnenschifffahrt haben, senden Sie uns diese einfach an info@seefahrt24.de . Nach einer kurzen Überprüfung werden diese dann hier veröffentlicht. Die Veröffentlichung der Schiffsnachrichten werden freundlicherweise unterstützt von energyscout.eu DAS VERBRAUCHERPORTAL – Vergleichsportal mit der „Nirgendwo-Günstiger-Garantie“ von Verivox

Banner energyscout.eu


Aktuelle Schiffsinformationen / Ships News V / 2017

Category : General

Fähre Kydon rammte die Pier in Port of Santo Domingo

Die Karibische Fähre Kydon rammte in die Anlegestelle am Hafen von Sansouci in Santo Domingo, Dominikanische Republik. Der Unfall geschah während des Andockmanövers und verursachte ausreichende Schäden an dem Schiff und der Hafenstruktur. Berichten zufolge war die Fähre gerade in Santo Domingo angekommen und wurde bereits teilweise mit Rampen abgesenkt, wurde aber von der Strömung geschoben und kollidierte mit dem Pier. Glücklicherweise gab es keine Verletzungen, aber das Schiff Kydon erlitt einige Schäden. Nach Angaben des Betreibers hat das Schiff keine Unterwasserschäden

Die Fähre Kydon (IMO: 8916607) ist auf regelmäßiger Strecke zwischen Santo Domingo und San Juan de Puerto Rico unterwegs. Das Schiff hat die Gesamtlänge von 192,00 m, Breite von 27.00 m und maximalen Tiefgang von 5,40 m. Das Eigengewicht des Schiffes ist 6987 DWT und die Bruttotonnage ist 29.991 BRT. Die Fähre wird von Fährgesellschaft del Caribe betrieben.




 

Sechs Seeleute während Piratenangriff auf Frachtschiff im Golf von Guinea entführt

Sechs Seeleute wurden von einem Frachtschiff von Piraten im Golf von Guinea etwa 32 nautische Meilen südwestlich der Insel Bonny in Nigeria angegriffen, berichtete das International Maritime Bureau (IMB). Das Schiff war in Fahrt, als sich ein schnelles Boot mit bewaffneten Männern an Bord näherte, den Piraten gelang es das Schiff zu entern und Kontrolle zu übernehmen. Die Piraten raubten alles aus den Kabinen und nahmen sechs Besatzungsmitglieder als Geiseln und flohen. Die Besatzung des Frachtschiffes, berichtete den Unfall der Nigerian Marine und ankerte vor der Insel Bonny.

Laut dem Bericht ereignete sich der Überfall in Position 03 59N und 006 46E auf 21 nautische Meilen südlich von Nigerian Küste und 32 nautische Meilen südwestlich off Bonny Insel.

Es gab keine Berichte über Verletzungen unter der Besatzung während des Piratenangriffs. Die lokalen Behörden begannen mit der Untersuchung und halten Kontakt mit Reeder. Aus Sicherheitsgründen zeigen sie nicht die Staatsangehörigkeit der Besatzung und den Namen des Schiffes.

Der Golf von Guinea ist einer der Hotspots für Piraterie in den letzten Jahren, wo die meisten Schiffe südlich vom Nigerian Delta passieren, wo eine Menge von Gruppen von Separatisten und gut ausgebildeten Ex-Kämpfer arbeiten.



Quelle News und Fotos: Mit freundlicher Genehmigung maritimeherald.com


Search Live

seefahrt24 Blog

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close