Category Archives: River

Aktuelle Schiffsinformationen / Ships News VII / 2017

Ein nicht identifiziertes Objekt gefunden, im Suchbereich des vermissten argentinischen U-Bootes

Bei der Suche nach dem verschwundenen U-Boot der argentinischen Marine von San Juan im Südatlantik, wurde ein neues nicht identifiziertes Objekt entdeckt, berichtete die Associated Press am Sonntag.

Laut dem Vertreter der argentinischen Flotte, Enrique Balbi, liegt es in einer Tiefe von 950 m und ist in der Nähe der letzten bekannten Position des U -Bootes.

In the search for the missing submarine of the Argentine Navy of San Juan in the South Atlantic, a new unidentified object was discovered, the Associated Press reported on Sunday.

According to the representative of the Argentine fleet, Enrique Balbi, he is at a depth of 950 meters and is located near the last known location of the submarine. He also said that the object discovered earlier by the Russian underwater telecontrolled apparatus was a sunken fishing vessel.

Source:Maritime News of Russia

Banner energyscout.eu

Boot kentert in Südkorea, 13 Tote, 2 immer noch vermisst 

Mindestens 13 Menschen sterben, nachdem ein Fischerboot mit einem 336-Tonnen-Tanker an Südkoreas Westküste kollidierte.

Wie Südkoreas Küstenwache berichtet werde zwei weitere Passagiere wurden vermisst. Die Suche wird fortgesetzt. Das gecharterte Fischerboot, die Seonchang-1, hatte 20 Passagiere und 2 Besatzungsmitglieder zu einer Angeltour an Bord. Marine Hubschrauber und Dutzende Schiffe sind an der Suche südwestlich von Incheon, in der Nähe der Insel  Yeongheung beteiligt.

Seit 2014 ist dies der schlimmste Seeunfall in Korea, Damals kenterte die SEWOL ein RoPax Fährschiff, 174 der 476 Menschen an Bord überlebten das Unglück; 187 Menschen wurden unmittelbar nach dem Unglück tot geborgen. 115 galten als offiziell vermisst. Im Januar 2016 galten noch immer 9 Menschen als vermisst.

At least 13 people have died after a fishing boat collided with a 336-tonne tanker and capsized off South Korea’s west coast.Two others were missing, South Korea’s coast guard said, as a search and rescue operation continued.The chartered fishing boat, the Seonchang-1, had been carrying 20 passengers and two crew during a fishing tour at the time of the crash. Footage from the scene showed the upturned boat being searched by divers.

Navy helicopters and dozens of ships were taking part in the search southwest of Incheon, near Yeongheung island.Seven people were taken to hospital for treatment. The captain of the 10-tonne fishing boat was among the missing, according to one report from AFP.

There were no reported injuries on board the 336-tonne fuel tanker.South Korean news agency Yonhap said the collision happened nine minutes after the boat departed from the shoreline, possibly as the two vessels passed each other under a bridge.

Source:Maritime News / The StarTV.com




Feuer auf Binnenschiff „Bon Voyage“

Am 30. November brach gegen 17.00 Uhr auf dem Binnenschiff „Bon Voyage“ in Riedenburg auf dem Vorschiff ein Feuer aus. Nachdem der ungarische Kapitän im Hafen von Riedenburg veruschte das Schiff zu drehen, bemerkte die Besatzung starke Rauchentwicklung aus dem Vorschiff. Die beiden Männer versuchten vergeblich , das Feuer zu löschen, aber der Rauch, der aus dem Maschinenraum in Höhe des Bugstrahlruders austrat, war zu stark und konnte mit Bordeigenen Mitteln nicht gelöscht werden. Feuerwehrkräfte aus Riedenburg, Otterzhofen, Perletzhofen und Kelheim wurden alarmiert und brachten das Feuer in kurzer Zeit unter Kontrolle. Auch die ebenfalls alarmierten Feuerwehren aus Prunn, Dietfurt und Altmannstein konnten wieder abgerufen werden. Der Main-Donau-Kanal war für die Schifffahrt zwischen 17:30 Uhr. und 18 Uhr geschlossen. Das Schiff wurde wegen der Ermittlungen vorläufig festgesetzt.




On Nov 30, 2017, around 5 p.m. a fire broke out in the foreship of the “Bon Voyage”, 1284 ts (EU-No.: 04501350), en-route from Ludwigshafen to Riedenburg, where the cargo of 1.102 mineral fertilizer was to be unloaded.

After the Hungarian master had turned around the ship in the foreport of the Riedenburg lock, the crew remarked strong smoke development from the foreship. The two men in vain tried to extinguish the fire, but the smoke was too intense to penetrate the bow thruster engine room.

Fire rescue forces from Riedenburg, Otterzhofen, Perletzhofen and Kelheim were alerted and brought the fire under control within short time. Fire brigades from Prunn, Dietfurt and Altmannstein which had been alerted too, could be stood down again.

Source:Maritime News / Fleetmon.com

Frachtschiff Bon Voyage

Nachrichten aus der See- und Binnenschifffahrt erscheinen in unregelmäßigen Abständen unter www.seefahrt24.de Wenn Sie interessante Beiträge zu den Themen Seefahrt – Binnenschifffahrt haben, senden Sie uns diese einfach an info@seefahrt24.de . Nach einer kurzen Überprüfung werden diese dann hier veröffentlicht.

Die Veröffentlichung der Schiffsnachrichten werden freundlicherweise unterstützt von energyscout.eu DAS VERBRAUCHERPORTAL – Vergleichsportal mit der „Nirgendwo-Günstiger-Garantie“ von Verivox

 


Aktuelle Schiffsinformationen / Ships News VI / 2017

Maersk Frachter kollidiert mit Fähre – 9 Menschen vermisst

Nach der Kollision einer Fähre mit dem Containerfrachter MERCOSUL SANTOS, werden 9 Fahrgäste vermisst! Der zur Maersk-Reederei gehörende Frachter hat auf dem Amazonas zwei Fähren unter sich begraben. Eine sofort eingeleitete Suche nach den Vermissten blieb bis Redaktionsschluss erfolglos!

A team from the Fire Department, including divers, followed from Santarém to initiate searches for the disappeared. The Fluvial Captaincy also followed with a team to the place and informed that it will open an investigation to investigate the causes of the accident.

The ship is standing at the crash site with two ferries stuck in the bow of the vessel. Other ferries are drifting, according to the Fluvial Captaincy. The site of the accident is about an hour by boat from the port of Óbidos.

Bertolini

By telephone, company manager Bertolini, Juraci Neri, said he sent a team to the scene of the accident and is awaiting the opening of the investigation that will investigate the case. The manager also said that the company will collaborate with the investigations and will give all necessary assistance to the families of those involved in the accident.




Mercosul

Mercosur said it is working with local authorities and has started searching and rescuing crew members. Still according to Mercosur, the concern of the crew of the ship was with the safety of all members of the ferry crew and finalized informing that all crew members aboard the Mercosul Santos are doing well.

 

Navy Schiff kollidiert mit Brücke

Die HTMS SURIN der königlich thailändischen Marine kollidierte auf dem Weg in die Werft auf dem Chao Phraya Fluss mit einer Brücke. Nach Angaben der Marine sollen Hochwasser und starke Windböen für die Kollision verantwortlich gewesen sein, denn trotz Schlepperhilfe wurde es aus der Fahrrinne gedrückt.

Thai Navy HTMS Surin

 

Royal Thai Navy amphibious ship HTMS Surin collided with Krungthep Bridge, Bankgok, in the morning Aug 3. The ship was proceeding Chao Phraya river downstream, bound for Naval Base after completing repairs at Shi Repair Dock in Bangkok. The mast of HTMS Surin was dented and actually, torn off its’ fixings. High tide and gusts of strong wind are blamed for a mishap, the ship, even with tugs assistance, wasn’t able to keep position and strayed off fairway, colliding with the swing bridge.

Royal Thai Navy Amphibious ship HTMS Surin (LST 722), displacement 4235 tons, length 109 meters, max speed 16 knots, commissioned 1988, 53 crew, 348 troops, 1-2 Bell helicopters.




 

Segelyacht gekentert – Besatzung des Baggerschiffs REYNAERT rettet Besatzung und birgt 2 Tote

Die Segelyacht CAPELLA ist vor Ostende in holländischen Gewässern nach einem Kielbruch sofort gekentert. Das in der Nähe befindliche Saugbaggerschiff REYNAERT leitete sofortige Rettungsmaßnahmen ein und konnte die Besatzung bergen, welche sofort per Helikopter ins Krankenhaus geflogen wurde. Leider wurden bei der Rettungsaktion auch zwei Crewmitglieder nur noch tot geborgen.

 

On July 1, 2017, around 2 p.m. the “Reynaert” rescued three crew members of the sailing yacht “Capella from Breskens which had participated in the Light Vessel Sailing Race from and to Zeebrugge. The boat had lost its keel and capsized off Ostend around 8 a.m. The crew also recovered two dead from the sea, one man remained missing.

The victims were the well known yacht designer Frans Maas (79) and his Dutch crew mate Freddy Franssens (70). Missing was Hannes Goegebeur (18). The son of Frans Maas, Andreas Zwanenburg (17), the Dutch Robert Tan (53) and the Belgian Jan Toussein (37) were rescued and taken to hospital and declared during interrogations that the keel of the yachht suddenly had broken off and that the “Capella” immediately turned around so they had no chance of sending a distress signal. The lifeboat “Sterke Dries” recovered the wreck of the yacht and towed it to Ostende.




The full search and storage was led by the Maritime Rescue Coordination Center in Oostende. Participated:

  • Bagherschip Reynaert
  • Lifeboats: Orka, Brandaris, Zeemanshoop, Winnifred and Sterken Dries
  • Pilot Boat Seal
  • Seaking helicopter
  • Dutch SAR plane and helicopter

Quelle Text & Bildmaterial: Maritime Herald 


Mit der ANNI STÜHFF unterwegs auf der Weser – Reisebericht

Einmal Schifffahrt – immer Schifffahrt!

Wenn man als ehemaliger Seemann der jetzt im tiefsten Binnenland zu Hause ist, gefragt wird, ob man gern mal mit einem Binnenmotorschiff gen Küste fahren möchte, so bedarf es wohl keiner Frage! So auch bei mir. Ich hatte die einmalige Gelegenheit mit der „Anni Stühff“ einem 1963 in der Heinrich Grube Schiffswerft GmbH, Hamburg gebautem Gütermotorschiff mitfahren zu dürfen. Natürlich ist dies kein Hochseefrachter dachte ich mir, aber Hein Seemann war es egal, Hauptsache Schiff und Wasser.




Der erste Eindruck beim Zustieg in der Schleuse Landesbergen war überraschend positiv, ein altes und sehr gepflegtes GMS. An Bord begrüßte mich der Schiffsführer und Eigner Matthias Haubold der seit 1961 als Schiffer unterwegs auf den europäischen Flüssen ist und sein Sohn Jochen Haubold, der als Disponent bei der Sächsischen Dampfschiffahrt in Dresden tätig ist und gerade ein paar Tage mit seinem Vater verbringt und die Gelegenheit mal wieder auf der Weser zu schippern nicht ungenutzt versteichen lassen möchte.

Wir werden geschleust, die Leinen werden eingeholt und es geht nun los, Talwärts die Weser entlang Richtung Brake. Was für ein Motorengeräusch! Macht Euch ein Bild oder ein Ohr davon:

 

Biegung um Biegung schlängelt sich die Weser bei herrlichem Wetter entlang grüner Wiesen Richtung Norden. Ich habe nun Gelegenheit das Schiff genauer zu inspizieren. Es steht ausgezeichnet in Farbe und macht auch bei näherem Hinsehen einen sehr gepflegten Eindruck. Stellenweise wird es auf der Weser doch ziemlich eng, hier ist das Binnenschifffahrtsaufkommen (was für ein langes Wort) erheblich höher wie auf der Oberelbe in meinem Heimatland Sachsen. Noch zwei Schleusen sind zu bewältigen und Kapitän bzw. Schiffsführer  Matthias Haubold lässt sein Schiff in die Schleuse gleiten, wie das sprichwörtliche Messer durch die Butter, keine hektischen Steuer- oder Maschinenmanöver, kein Anecken, alles ruhig, gelassen und easy. Da merkt man, dass Matthias Haubold auf dem Fluss zu Hause ist.

Banner energyscout.eu

Brake ist schon in Sichtweise. Was sehen meine Augen? Ein Seeschiff und nicht mal ein Kümo oder dergleichen, nein ein 70.000t Frachter liegt in Brake an der Pier und wir sollen gleich dahinter anlegen. Ich freu mich wie ein Kind zum Geburtstag, ein Hochseefrachter direkt vor meiner Nase! Es ist der Massengutfrachter „Thessaloniki“.
Länge:225 m Breite: 32 m IMO 9342841 Tiefgang 3,8 m – 10,7 m / 14,4 m MMSI: 241282000 Geschwindigkeit (Durchschn./Max.):9,7 kn 16,3 kn Rufzeichen: SVBV6 Baujahr: 2006 Bruttoraumzahl: 39736 Deadweight: 76598 Tonnen

    

Die Anni Stühff hat in Brake festgemacht und wird nun 600 Tonnen Sojaschrot nach Fürstenwalde in Brandenburg bringen. Wenn das Schiff beladen ist, endet hier auch schon mein Kurztripp mit der „Anni“. Viel zu schnell verging die Zeit, die „Anni“ ist beladen und macht sich nun ohne mich auf den Weg nach Fürstenwalde. Ich bedanke mich nochmal bei den beiden Haubolds für die schöne Fahrt und wünsche ihnen allzeit gute Fahrt. Das unvergleichliche Röhren des Maschinenauspuffs sagt mir nun, dass es Zeit ist nochmal zu Winken und dann gehts heimwärts. Aber nicht gleich, denn etwas gibt es in Brake noch, dass ich unbedingt machen muss,  Fisch essen. Hier gibts wahrscheinlich den besten auf der Oberweser, gleich hinterm Hafen.

Die Neptun Fischvermarktung ist leider kein „Geheimtipp“ mehr, man muß hier schon mit einer längeren Wartezeit rechnen, aber glaubt mir, es lohnt sich, denn es erwartet Dich hier der leckerste Fisch mit hausgemachtem Kartoffelsalat weit und breit!




Und so begebe ich mich glücklich und satt wieder gen Heimat, noch einmal einen Blick in die Ferne werfend um der „Anni Stühff“ ein leises „machs gut Mädel“ in Gedanken zuzurufen.

Ich wünsche der Besatzung allzeit Gute Fahrt und immer die berühmte Handbreit…

 

Anni Stühff – GMS – 04008960
Europanummer: 4008960 Eichnr.: HBD 1425
Eig.: I. Haubold
Technische Daten  Länge: 67 m  Breite: 7,07 m
Tiefgang: 2,42 m  Tonnen: 754  Baujahr: 1963
Erbaut in: Hamburg  Bauwerft: Grube

 

           

          

        

         

Links zur „Anni Stühff“ im Internet:

https://juergens-schiffsbilder.jimdo.com/anni-st%C3%BChff/

http://www.micharms.de/Binnenschiffe/sites/frachter/a/annistuehff.html

 


Search Live

seefahrt24 Blog

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close